DE | FR | EN

Weltcup Skimovie – so funktioniert es

Wenn das mal kein würdiges Pendant zu den beiden Renntagen ist: Die Weltcup-Originalstrecke, ein Starthäuschen, Lichtsensoren und zwei Kameras bilden das professionelle Grundgerüst für das neue Angebot Weltcup Skimovie. Es ermöglicht auch Amateuren eine einzigartige Rennfahrt, die vom Start bis ins Ziel permanent gefilmt wird. Dabei ist dieses sportliche Erlebnis äusserst einfach zugänglich: Einfach oben den Skipass einscannen und losfahren. Die beiden Kameras nehmen nun die Abfahrt auf und produzieren so gleich ein professionelles Video. Dieser persönliche Skimovie lässt sich später mit der jeweiligen Skipassnummer kostenlos unter www.skiline.cc oder in der Skiline App abholen. Tipp: Am besten gleich zusammen mit der Wiederholung der Weltcup-Rennen anschauen.

Filme vom Skimovie

Eine einzigartige Rennfahrt - Weltcup Skimovie

 

Den Klassiker erfahren

Live-Übertragung in 15 Länder, 40‘000 Zuschauer vor Ort, 3000 Helfer – diese Zahlen verdeutlichen den hohen Stellenwert des Weltcups am Chuenisbärgli. Die illustre Geschichte des Klassikers erstreckt sich aber nicht nur über ein halbes Jahrhundert Skirennsport in Adelboden. Die unerreicht steile Strecke zwischen Kanonenrohr und Giisbruni prägt das gesamte Mittelgebiet der Skiregion auch in der Gegenwart. Alleine die Gewissheit, denselben Schnee und dieselbe Alpensicht vor Augen zu haben wie die Slalomelite, verleiht einer beliebigen Abfahrt im Engstligtal eine aufregende Note.

Die Spitzenleistung der Profis dürfte auch die Schwünge der Laien beflügeln. Dies vor allem, weil der Weltcup zunehmend Präsenz in der Skiregion markiert und dabei seine internationale Aura verströmt. Das beginnt schon bei den grossflächigen Bannern und Wegweisern Richtung Chuenisbärgli. Egal, ob Besucher nun gerade auf Silleren oder dem Hahnenmoos unterwegs sind – das Skifahrer-Icon führt sie direkt zum Rennhang. So weitet der Skizirkus seine sportliche Zentrumsfunktion von den beiden Renntagen über die ganze Saison hin aus. Wer sich in Adelboden vornehmlich im Umfeld des Weltcuphangs bewegt, für den ist die Zonenkarte Weltcup ideal. Zu einem attraktiven Preis beinhaltet diese nämlich sämtliche Bahnen im Bereich Silleren-Chuenisbärgli.

Doch der Weltcuphang dient nicht nur zur Orientierung im Gelände, er lässt sich auch befahren wie von den Slalom-Cracks: Auf der Originalstrecke steht schliesslich ein Starthäuschen, das Marcel Hirscher für einmal nicht für sich alleine reserviert hat: Hier nimmt der Lichtsensor auch die Zeit für Hobby-Rennfahrer und zwei Kameras filmen jede Kurve auf der geschichtsträchtigen Unterlage. So können einerseits die Zuschauer am Streckenrand den Tanz zwischen den Toren verfolgen. Der Skimovie verschafft dem Fahrer andererseits noch ein weitaus grösseres Publikum am Bildschirm – kostenlos und schweizweit erstmalig  auf einer Originalstrecke des FIS Ski World Cup.

Nach der Abfahrt in den Spuren der Slalom-Legenden darf die Bergfahrt in Sachen Prominenz natürlich nicht abfallen. Deshalb ziert jeder Sessel aufs Chuenisbärgli das Konterfei eines Weltcup-Siegers der letzten 50 Jahre. Wer hier Platz nimmt, sitzt damit neben Grössen wie Pirmin Zurbriggen, Bode Miller oder Didier Cuche. Und wiederum ist es die Gegenwart dieser Ski-Grössen, die danach bei jedem Schwung in Adelboden für das gewisse Etwas sorgt.

Silleren Weltcup Stübli
Skimovie auf Grossleinwand

Silleren Weltcup Stübli

Rangliste Skimovie

Rangliste Skimovie